Physische und psychische Gesundheit im Unternehmensalltag

Die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter

Die Mitarbeiter sind innerhalb der Arbeitswelt unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt. Diese können verstärkt körperlicher oder mentaler Art sein. Diese Belastungen werden ergänzt durch Umwelteinflüsse und arbeitsbezogene Faktoren, die ebenfalls auf einen Mitarbeiter einwirken und sein physisches und psychisches Wohlbefinden beeinflussen können. Einen weiteren Faktor für die physische und psychische Gesundheit stellen die individuellen Ressourcen dar. Im nachfolgenden Absatz werden die Faktoren für die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter zusammengefasst:

Belastungen

  • mentaler Art

  • körperlicher Art

Arbeitsbezogene Faktoren

  • Arbeitsform

  • Arbeitsorganisation

  • Arbeitsinhalt

Umwelteinflüsse

  • Verdienst

  • Work Life Balance

  • Verhältnis zu Kollegen

  • soziale Unterstützung

  • Verhältnis zur Führungskraft

  • Betriebsklima

  • weitere Faktoren

Individuelle Ressourcen

  • Wertvorstellung

  • Resilienz

  • Kohärenz

  • Erfahrungen

  • Motivation

  • Einstellung

Der nachfolgende Blog soll die Bedeutung der physischen und psychischen Gesundheit der Mitarbeiter klar herausstellen und Ansätze vermitteln, wie diese Komponenten gestärkt und weiter ausgebaut werden.


Die Online-Schulung Physische und Psychische Gesundheit im Unternehmensalltag vermittelt die wichtigsten Maßnahmen, um Mitarbeiter langfristig leistungsfähig zu halten und physischen und psychischen Dysbalancen erfolgreich vorzubeugen.


Physische und Psychische Belastungen

Laut der Norm DIN EN ISO 10075-1 ist die „psychische Belastung die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse, die von außen auf den Menschen zukommen und psychisch auf ihn einwirken“. Als psychisch werden die Aspekte kognitiver, sozialer, emotionaler sowie physiologischer Einwirkungen verstanden.

Psychische und physische Belastungen gibt es seit Millionen von Jahren. Schon die Menschen aus der Steinzeit waren sehr hohem physischem und psychischem Stress ausgesetzt, vor allem wenn es darum ging, zu jagen und sich dabei in lebensgefährliche Situationen zu begeben. Diese Belastungskomponenten sind nichts Neues für den Menschen. Der Unterschied zu früheren Zeiten ist allerdings, dass die mentalen und körperlichen Belastungen sich stark gewandelt haben und in unserer heutigen modernen Leistungsgesellschaft mehr Beachtung finden. Das Thema physische und psychische Gesundheit ist viel präsenter als noch vor 30 Jahren.

Des Weiteren ist zu erkennen, dass sich vor allem die psychischen Belastungen rapide erhöhen. In Zeiten der Digitalisierung und der fortschreitenden Entwicklung der Industrie 4.0 werden technologisches Verständnis, Informationsverarbeitung und ein lebenslanges Lernen immer wichtiger. Dies erfordert eine unglaublich hohe mentale Leistungsbereitschaft der Arbeitnehmer. Krankheiten wie Depressionen oder die Vorstufe Burn-out sind heute schon eine der häufigsten Ursachen für Absentismus.

Trotz der immer größer werdenden psychischen Faktoren dürfen die physischen Belastungen nicht außer Acht gelassen werden. Vor allem im Bereich der industriellen Produktion, der Logistik oder der Spedition sind die physischen Belastungen für die Mitarbeiter sehr hoch. Ohne ausreichende körperliche Ressourcen kann eine physische Gesundheit nicht gegeben sein. Heutzutage sind immer noch eine sehr hohe Anzahl an Krankheitstagen auf Erkrankungen des Muskel-Skelett-Apparates zurückzuführen.

Somit wird ersichtlich, dass immer beide Komponenten für eine optimale Mitarbeitergesundheit beachtet werden müssen. Ein Mitarbeiter, der eine hohe mentale Gesundheit besitzt, allerdings einen mangelnden körperlichen Zustand aufweist, wird genauso für Absentismus sorgen, wie ein Mitarbeiter, der eine hohe körperliche Gesundheit aufweist, allerdings eine mangelnde mentale Gesundheit besitzt.


Belastungs-Beanspruchungs-Modell

Physische und Psychische Gesundheit im Unternehmensalltag Rehbein Akademie BGM Online-Schulung Betriebliches Gesundheitsmanagement Ausbildung

Im Rahmen der physischen und psychischen Gesundheit im Unternehmensalltag sollte unbedingt das Belastungs-Beanspruchungs-Modell erwähnt werden.

Dieses Modell besagt, dass eine Belastung mentaler oder körperlicher Art eine Reaktion, also eine Beanspruchung verursacht. So ist die Belastung ein Auslöser bzw. eine Ursache, die zu einer bestimmten Wirkung/Folge führt, in diesem Falle zur Beanspruchung. Innerhalb des Belastungs-Beanspruchungs-Modells müssen ebenfalls Umwelteinflüsse und individuelle Ressourcen berücksichtigt werden.

In vielerlei Hinsicht wird die Belastung im Grundverständnis als Negativ bewertet, allerdings ist die Belastung als wertneutral anzusehen. Belastungen können positive wie auch negative Effekte auslösen. Eine Beanspruchung, als die kurzfristige Wirkung von Belastungen, kann aufwärmende und trainierende Effekte fördern und damit positive Auswirkungen erzeugen. Sie kann ebenso einen negativen, ermüdenden und verschleißenden Effekt haben.

Ob eine Belastung zu einer positiven oder negativen Beanspruchung führt, ist ebenfalls wieder abhängig von individuellen Ressourcen und Umwelteinflüssen:

Eine hohe Arbeitsbelastung kann zu einer positiven Beanspruchung führen, wenn eine Person für Ihren geleisteten Arbeitsaufwand Lob und Anerkennung bekommt oder in Ihrem Arbeitsprozess ein gewisses Maß an Entscheidungsspielraum hat. So kann diese Arbeitsbelastung, gepaart mit den einwirkenden Umwelteinflüssen, zu einer höheren Leistungsfähigkeit, Motivation und Mitarbeiterzufriedenheit führen. In diesem Kontext kann man von einer positiven Beanspruchung sprechen.

Eine hohe Arbeitsbelastung kann zu einer negativen Beanspruchung führen, wenn ein Individuum eben kein Lob und Anerkennung bekommt oder in Ihrem Entscheidungsspielraum in starkem Maße eingeschränkt ist. So führt diese Arbeitsbelastung, gepaart mit den einwirkenden Umwelteinflüssen zu Stress, Unzufriedenheit, einer sinkenden Arbeitsqualität und einer geringen emotionalen Bindung; es entsteht eine negative Beanspruchung.

Langfristig ist es also möglich, entweder Wohlbefinden, die Entwicklung der Ressourcen und Fähigkeiten der Mitarbeiter sowie die Gesunderhaltung zu fördern, oder aber eine Störung des inneren Gleichgewichts, Leistungsminderung, Gesundheitsbeschwerden und Erkrankungen auszulösen. Ein mangelndes Gleichgewicht, im Sinne von Über- oder Unterforderung, führt auf Dauer zu Fehlbeanspruchungen und steigert somit die Gefahr von Gesundheitsschäden bei der Belegschaft.



Auswirkungen der physischen und psychischen Gesundheit auf ein Unternehmen

Ohne Gesundheit ist keine Arbeitsfähigkeit möglich. Dies beschreibt auch das Haus der Arbeitsfähigkeit. In diesem Modell bildet die Gesundheit und Leistungsfähigkeit das Fundament für jeden weiteren Prozess. Dabei sind Gesundheit und Leistungsfähigkeit untrennbar mit der Arbeitsfähigkeit verknüpft. Verändert sich die Gesundheit sowie die Leistungsfähigkeit, hat das unmittelbare Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit eines Mitarbeiters. Somit bedroht eine Einschränkung des Fundaments immer die Arbeitsfähigkeit. Umgekehrt hat die Förderung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit positive Effekte auf die Arbeitsfähigkeit, da diese ebenfalls gefördert wird. Nur durch ein starkes Fundament können die weiteren Ebenen wie Kompetenzen, Werte und Arbeitsfaktoren Effekte bei den Mitarbeitern erzielen. Auch diese können positiver oder negativer Natur sein.

Die physische und psychische Gesundheit hat wesentliche Auswirkungen auf ein Unternehmen. So sorgen leistungsfähige Mitarbeiter für eine hohe Arbeitsqualität sowie Produktivität und tragen zu einem stetigen Fortschritt bei. Dies hat zur Folge, dass eine hohe Kundenzufriedenheit gegeben ist, ein gutes Unternehmensimage vorliegt und das Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich ist.

Weiter sind leistungsfähige Mitarbeiter mit Entfaltungsmöglichkeiten motiviert, zufrieden und weniger anfällig für Krankheiten und Fehlzeiten. Somit spart ein Unternehmen in hohem Maße Kosten im Bereich Lohnfortzahlung und Produktivitätsverlust.

Befinden sich im Unternehmen allerdings viele Mitarbeiter, die eine geringe physische und psychische Gesundheit aufweisen, sinkt die Produktivität und Arbeitsqualität, somit wird ein Fortschritt ausgebremst und die Konkurrenzfähigkeit gefährdet. Des Weiteren ist eine geringe Produktivität und Arbeitsqualität schlecht für die Außendarstellung. Mangelnde Kundenzufriedenheit oder ein schlechtes Unternehmensimage können die Existenz eines Unternehmens bedrohen.

Im umgekehrten Fall sind Mitarbeiter mit einer geringen Leistungsfähigkeit häufiger krank, überfordert und dementsprechend unzufrieden und nicht motiviert. Dies führt zu einer hohen Absentismusquote, Fluktuationsrate und steigenden Kosten im Bereich der Lohnfortzahlungen und Produktivitätsausfälle.


Förderung der physischen und psychischen Gesundheit im Unternehmensalltag

Physische und Psychische Gesundheit im Unternehmensalltag BGM Rehbein Akademie Betriebliches Gesundheitsmanagement Ausbildung Online-Schulung

Ein Unternehmen besitzt viele Möglichkeiten, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit seiner Mitarbeiter aktiv zu fördern. Ein umfassendes Betriebliches Gesundheitsmanagement, das individuell auf die Bedürfnisse und entsprechenden Herausforderungen der Mitarbeiter abgestimmt ist, bewirkt eine umfassende Gesundheit für die gesamte Belegschaft.

Dabei ist es wichtig, Belastungen der Mitarbeiter zu identifizieren und darauf aufbauend zielgerichtete Maßnahmen abzuleiten. So sind bei verstärkt auftretenden physischen Belastungsfaktoren andere Maßnahmen zu wählen, als bei vermehrten psychischen Belastungsfaktoren.

Es gibt viele zielgerichtete Maßnahmen, um mentale und körperliche Ressourcen zu fördern. Ein Ergonomie-Check oder eine Rückenschule können beispielsweise dabei helfen, die körperlichen Ressourcen eines Mitarbeiters weiter auszubauen. Im Bereich der mentalen Förderung können Mitarbeitergespräche oder eine psychische Gefährdungsbeurteilung sinnvolle Elemente darstellen, um psychische Ressourcen zu stärken.

Es gibt eine Menge weiterer Maßnahmen, die eingesetzt werden können. Grundvoraussetzung für eine zielgerichtete Maßnahmenauswahl und die leistungsfähige Förderung der physischen und psychischen Gesundheit im Unternehmensalltag ist ein umfangreiches Know-how auf diesem Gebiet. Vorliegende Maßnahmen entwickeln sich stetig weiter. Um Maßnahmen auf dem aktuellsten Stand anzuwenden, bedarf es einem hohen Wissensstand. Dieser Wissensstand wird ebenfalls benötigt, um physische und psychische Dysbalancen zu erkennen sowie diesen vorzubeugen. Eine Online-Schulung auf diesem Gebiet ist eine ideale, zeitsparende Lösung, um sich Expertenwissen über die Physische und Psychische Gesundheit im Unternehmensalltag anzueignen.



Fazit zur physischen und psychischen Gesundheit im Unternehmensalltag

Die physische und psychische Mitarbeitergesundheit ist einer der wesentlichen Faktoren, die Auswirkungen darauf haben, ob ein Unternehmen erfolgreich ist oder nicht. Ohne Gesundheit ist keine Arbeitsfähigkeit möglich. Unterschiedliche Faktoren müssen zu den mentalen und körperlichen Belastungen beachtet werden. So haben arbeitsbezogene Faktoren, Umwelteinflüsse und individuelle Ressourcen ebenfalls Auswirkungen auf das Wohlbefinden eines Mitarbeiters. Im Zuge des Belastungs-Beanspruchung-Modells wurde ersichtlich, dass Belastungen physischer und psychischer Art für einen Menschen absolut notwendig sind, allerdings ist hierbei das richtige Gleichgewicht zu beachten. Ist dieses Gleichgewicht gegeben, können Belastungen einen förderlichen Effekt für die Mitarbeiter aufweisen. Ein Unternehmen kann die physische und psychische Gesundheit in hohem Maße fördern. Durch die Auswahl von zielgerichteten Maßnahmen, die auf Bedürfnisse und Belastungsschwerpunkte der Belegschaft abgestimmt sind, schafft man es, seine Arbeitnehmer langfristig leistungsfähig zu halten. Grundlage dafür ist ein umfassendes Know-how bei den zuständigen Personen.

Quellen:

Norm DIN EN ISO 10075-1